2019-07-07 Budo-Safari mit guter Beteiligung

Am 07.07.2019 veranstaltete der BC Hemsbach seine jährlich stattfindende Budo-Safari. Hier können Vereinsmitglieder und Nichtmitglieder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren teilnehmen. Dieses Jahr haben sich neun Kinder den Aufgaben der Budo-Safari gestellt.

Nach einer kurzen Eröffnung durch den Abteilungsleiter Judo Michael Matt ging es mit einem kleinen Aufwärmspiel zum kennenlernen und zum Einstimmen los. Danach begann der erste Wettkampf, dass Laufen. Die Kinder mussten einen 10 Meter langen Slalom Parcours schnellstmöglich überwinden. Dabei gab es auch ein Spitzenergebnis von 9 Sekunden.

Das Trainerteam um Laura Skudze, Robert Heberlein und Dominik Riedel haben sich überlegt, dass nach jedem Wettkampf ein kleines Spiel gemacht wird um die Kinder für ihre Anstrengungen zu belohnen. Hier konnten die Kinder selbst Wünsche äußern und sich somit miteinbringen.

Der zweite Wettkampf war im Bereich Sprung. Da man beim Lauf-Wettkampf bereits sah, dass die Kinder motorisch sehr gut waren, hat das Trainerteam kurzfristig vom sehr leichten und einfachen Standweitsprung abgesehen und stattdessen einen koordinativ deutlich schwereren und komplexeren Dreisprung durchgeführt. Hier hatten die Kinder eine große Aufgabe vor der Brust, die sie aber prima lösten.

Werfen war der vorletzte Wettkampf. Hier musste ein Balancekissen aus Gummi geworfen werden. Aber nicht nur irgendwie, sondern aus einer seitlichen Drehbewegung, wie sie für viele Judo-Techniken später von Nöten sein wird. Hier konnten sich die Trainer ein gutes Bild davon machen, ob ein Kind für Judo geeignet oder ungeeignet ist und sogar ob das Kind später eher ein Links- oder Rechtskämpfer wird. Top Ergebnis mit Abstand waren 12 Meter.

Abschließend stand der judotypische Zweikampf an. Hier geht es darum seine Gegenüber aus einer 4 Quadratmeter großen Fläche herauszuschieben oder zu ziehen. Für Eltern ist dies von außen betrachtet häufig sehr nervenaufreibend. Jedoch hatten die Kinder gerade dabei den meisten Spaß.

Als Lohn für alle Bemühungen der Kinder haben sie schließlich vom Trainerteam eine Urkunde, ein Packet aus japanischen Stickern, Malstiften und kleinen Blöcken und einer kleinen Süßigkeit erhalten.